Aktive Inspiration nutzen, um geniale Ideen zu finden


“Ich brauche einfach die richtige Inspiration, dann wird alles funktionieren!” Wir sehnen uns nach inspirierenden Momenten. Wir erhoffen uns dadurch, dass plötzlich alles Sinn ergibt und dass sich durch solche Momente plötzlich alle Probleme lösen. Versteh mich nicht falsch, ich habe nichts gegen Inspiration. Aber es macht auch hier Sinn, sich einmal genauer mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Denn erfahrungsgemäss bringt es uns nicht viel weiter, wenn wir täglich viele inspirierende Videos, Artikel oder Nachrichten sehen oder lesen. Es braucht mehr …

Inspiration = Neues Lernen

Inspiration bedeutet für mich das “Aufsaugen” oder Entdecken von neuen Sichtweisen oder Inhalten. Wenn du beispielsweise unglücklich in deinem Beruf bist und mit dem Gedanken spielst, deinen Job zu künden, dann möchtest du dich inspirieren lassen. Du öffnest dich für alle möglichen Inhalte, die dich diesbezüglich weiterbringen können. Plötzlich nimmst du Filme anders wahr, weil du darin eine Lösung für DEIN Problem siehst. Ein Gespräch mit einem Freund hat plötzlich etwas Inspirierendes an sich.

Aus dieser Sicht muss Inspiration als etwas extrem Wertvolles bezeichnet werden. Denn wer Informationen aus den verschiedensten Bereichen aufsaugt und sie für sich nutzt, der macht sicherlich einen Schritt in die richtige Richtung.

Aktive vs. passive Inspiration

Aber das Aufsauen von Ideen bringt auch ein Problem mit sich: Den Erfolg und die Ideen von anderen zu nutzen, ist passive Inspiration. Jedes Mal, wenn du dir ein Video anschaust, einen Artikel liest oder ein Interview anhörst, wirst du passiv inspiriert. Von dem Erfolg von anderen zu erfahren ist weniger inspirierend, als selber Erfahrungen zu machen.

Das Gegenteil der passiven Inspiration ist die aktive Inspiration. Damit ist gemeint, dass du mit deinem aktuellen Wissen einfach mal probierst, dein Problem zu lösen. Du wartest also nicht darauf, bis du die perfekte Strategie von jemand anderem kopieren kannst. Nein, du erschaffst dir deine eigene Realität.

Vorteile der aktiven Inspiration

Aktive Inspiration bedeutet also: Neue Dinge zu erschaffen, ausprobieren, lernen, Fehler machen. Sie geht davon aus, dass du durch das Tun die genialsten Ideen finden wirst.

Sie führt zu langfristiger Leidenschaft und Enthusiasmus. Den Erfolg von jemand anderem zu sehen, begeistert dich vielleicht für ein paar Minuten, aber selbst Massnahmen zu ergreifen und neue Ideen für dein Leben umzusetzen, wird dich mehr inspirieren als alles, was jemand anderes sagen könnte.

Lernen und Zuhören kann dir helfen, über Dinge auf eine andere Weise nachzudenken, aber etwas erschaffen/produzieren ist das, was dich im Leben weiterbringt. Passive Inspiration kann dir Ideen bringen, aber aktive Inspiration wird dir Befriedigung geben.

Wenn du eine gute Idee hast, setze sie um. Auch wenn sie vielleicht noch nicht perfekt zu sein scheint. Mach einfach! Wir verschwenden viel Zeit damit, nach Dingen zu suchen, die uns inspirieren, wobei die beste Inspiration von dem kommt, was wir selbst erschaffen.

Es geht darum, eine mehr oder weniger gute Idee zu haben und sie mit deiner Arbeit zum Leben zu erwecken. Es geht darum, eine neue Strategie zu finden und sie auf deine Ziele anzuwenden. Das Anwenden von Ideen wird immer stärker sein als die Idee selbst.

Setze auf die aktive Inspiration

Zu oft verbringen wir unser Leben damit, die Welt um uns herum zu konsumieren, anstatt sie zu erschaffen. Sicher, die Ideen anderer Menschen sind motivierend, aber vergiss nicht, welche Kraft deine Handlungen haben. Die beste Inspiration ergibt sich aus der Anwendung von Ideen, nicht aus ihrem Konsum.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.